Heartland - Petra's Scotland pages

 

Leuchttürme

Free DHTML scripts provided by
Dynamic Drive

Leuchttürme - sind sie nicht die anmutigsten und romantischsten Bauwerke, die Ihr jemals gesehen habt?

Ich muss sagen, dass ich schon immer eine Vorliebe für diese architektonischen Meisterwerke hatte, die sich nicht nur duch ästhetische Schönheit auszeichnen sondern auch wichtige und funktionelle Navigationshilfen darstellen, die über hunderte von Jahren hindurch Schiffe entlang gefährlicher Küsten und um tückische Riffs geleitet und so manchem Seemann als einziges Signal gedient haben. Ganz abgesehen von den abenteuerlichen Geschichten, die sich um Leuchttürme ranken.... Viele Signalfeuer sind noch in Betrieb, die meisten wurden inzwischen automatisiert.

Nach Auskunft des NLB (Northern Lighthouse Board) ist die Anzahl von Leuchttürmen in Schottland in letzten Jahren zwar gestiegen, jedoch hat sich die Bauweise völlig geändert. Man installiert nun kleinere Einheiten aus korrosionsbeständigem Material, betrieben mit Sonnenkollektoren und manchmal auch mit Windkraft. Die neuen Leuchtfeuer sind nicht viel größer als eine Telefonzelle.

Diesen Teil der Heartland pages möchte ich damit beginnen, ein paar der zahlreichen schottischen Leuchttürme vorzustellen, u.a. den größten (Skerryvore) und den ersten (Isle of May), und außerdem ein paar hilfreiche Links zu ausgezeichneten Webseiten auflisten.

Auf den Folgeseiten kommt Ihr zu einer

interaktiven Landkarte  mit Hinweisen und Kurzbeschreibungen zu verschiedenen schottischen Leuchttürmen
und hier zu einer  alphabetischen Liste über Leuchttürme in Schottland
Hier findet Ihr eine Liste von Leuchttürmen, an denen eine Unterkunftsmöglichkeit angeboten wird

Robert Louis StevensonDer Gedanke an schottische Leuchttürme führt unweigerlich zu einer besonders bekannten Familie von Ingenieuren, Technikern und Architekten: Die Stevensons.

Ein Mitglied dieser Dynastie ist der berühmte Schriftsteller und Autor von - beispielsweise - "Die Schatzinsel" (1883), "Die Abenteuer des David Balfour" (1886), "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde" (1886), Robert Louis Stevenson (geboren in Edinburgh am 13.11.1850 als Sohn von Thomas und Margaret Isabella Balfour Stevenson. Er starb bereits im Alter von 44 Jahren am 3.12.1894 auf Samoa, wo er versuchte, sein Lungenleiden zu kurieren).

R.L. Stevenson war kein Ingenieur oder Baumeister von Leuchttürmen - er studierte Jura - ganz im Gegensatz zu seinem Vater Thomas Stevenson (1818 - 1887), Großvater Robert (1772 - 1850) und vielen anderen Mitgliedern der Stevenson Familie.

Auf Heartland suchen: